Die Faltenbildung im Gesicht, Handrücken? 

Ein natürlicher Prozess, der sich zurückdrehen läßt. Manche Gesichtsfalten sind eher oberflächlich und zeichnen sich nur mild ab, während andere bereits tief ausgeprägt sind. 

Bis vor wenigen Jahren war das Ziel von ästhetischen Behandlungen, einzelne Falten zu behandeln. Heute ist dagegen bekannt, dass es sich bei  Alterungsprozessen im Gesicht um einen komplexen dreidimensionalen Vorgang handelt, der nicht nur die Haut, sondern alle Gewebeschichten umschließt. Alterungsprozesse gehen mit einem umfassenden Volumenverlust, besonders im Bereich des Mittelgesichts, einher. Die Kombination aus Fettkörperschrumpfen, Elastizitätsverlust  der Haut  und der Wirkung der Schwerkraft führt zu einem Absinken des Gesichtsgewebes. Hier kann man mit modernen Mittel wirksam entgegenwirken.

Unsere Hautarztpraxis bietet eine Vielzahl von Behandlungsmethoden an, welche die Haut glätten und sie um Jahre jünger aussehen lassen.

Störende Falten lassen sich durch eine Unterspritzung mit sog. Fillern glätten. 

Es sind neue Produkte entwickelt worden, die länger anhalten, schnell und zuverlässig wirken. Wir nutzen Produkte der Fa. Merz (Belotero, Belotero intense, Radiesse), Q-Med Galderma (Restylane, Perlane, Sub-Q) u.a.

Behandelt werden unter anderem TränenrinnenNasolabialfalten, Marionettenfalten, Oberlippenfalten, Stirn- und Zornesfalten sowie Krähenfüße und das sogennate Brauenlift. Auch faltige, dünne durchscheinende Handrücken lassen sich mit Radiesse gut behandeln. Pigmentstörungen dort entfernen wir mit Laser.

Mit der Kombination verschiedener Produkte kann das Gesicht wieder mit neuem Leben gefüllt werden.

Die Behandlung von Zornesfurchen (Glabellafalten) mit Botulinumtoxin (Botox) kann neben dem kosmetischen Nutzen das emotionale Wohlbefinden erhöhen und negative Gefühle wie Angst und Traurigkeit abschwächen(1).
Weltweit werden etwa 10 Millionen Botulinumtoxin-Anwendungen pro Jahr gezählt(2). Das Geheimnis der Wirkung von Botulinumtoxin ist so einfach wie überzeugend: Es löst die Verspannung der mimischen Muskulatur im Gesicht und setzt so genau da an, wo muskelbedingte Falten entstehen. Die Faltenunterspritzung ist eine sanfte Alternative zu operativen Eingriffen.

Mit Botulinumtoxin A (BTA-A) kann ein "Open-Eye-Effect" erziehlt werden:  Hierzu werden in ein bis zwei Injetionspunkten in den unteren Teil des Unterlidmuskels (M. orbicularis oculi) circa 0,5-1cm unterhalb des Unterlidrandes geringe Dosen BTX-A injiziert, was zu einer Weitung und Rundung des Auges führt  und ein waches und strahlendes Aussehen bewirkt.

Eine innovative Behandlungsmethode zur Verbesserung des Hautbildes und Beseitigung feiner Fältchen im Gesicht und am Hals.

Micro-Botox oder Mesobotox nennt sich die in Injektion zahlreicher Mikro-Tröpfchen einer verdünnten Botulinumtoxin A-Lösung in oberste Hautschichten.

Das Ziel ist die Verbesserung der Hauttextur des Gesichts sowie des Halses und somit die Ausstrahlung des Patienten. Indem feinste oberflächliche zur Haut ausstrahlende Muskelfasern beruhig werden, glätten sich feine Hautfältchen.

Auch im Halsbereich können Hautfältchen verbessert und vertikale Halsbändchen (Platysma) vermindert werden. Die Kind-Hals-Falte wirkt zudem gestrafft.

Durch Beimengung eines örtlichen Betäubungsmittels und bei Bedarf zuvoriges Auftragen einer betäubenden Creme sind die Einstiche mit hauchdünnen Kanülen kaum zu spüren. Dr. Steinmann verwendet außerdem einen speziellen Injektionsapparat, womit die Mikroportionen exakt und zudem schmerzärmer als per Hand in die Haut eingebracht werden. Die Wirkung setzt nach wenigen Tagen ein und hält etwa ein halbes Jahr an.

Diese Methode geht auf den Arzt Dr. Woffles Wu aus Singapur zurück, der seit 1995 tausende Patienten mit dieser Injektionstechnik behandelt hat.

Botolinumtoxin A wird vertrieben unter den Handelsnamen Botox, Dysport, Xeomin, Bocouture, Vistabel, Azzalure von den Firmen Allergan, Merz, Galderma, Ipsen.

Das Leben hinterlässt Spuren - ebenso im Gesicht. Im Laufe der Jahre altert die menschliche Haut. Nach und nach entstehen kleine Fältchen oder größere Falten. Eine der Hauptursachen der Faltenbildung ist die menschliche Mimik. Während unseres Lebens bewegen wir bestimmte Gesichtsbereiche immer wieder in identischer Art und Weise und „falten" so die Haut an diesen Stellen. Deutlich sehen kann man dies zum Beispiel beim Lachen oder bei einem konzentrierten Stirnrunzeln. Dauerhafte Belastung lässt Falten entstehen. Durch die ständige Bewegung bleiben Veränderungen in der Haut als dauerhafte Falten zurück. Insbesondere im Bereich der Stirn, an Nase, Mund oder Kinn graben sich die Zeichen der Zeit ein und werden häufig als störend wahrgenommen. Falten sind kein unabänderliches Schicksal. In der heutigen Zeit muss sich niemand mehr mit seinen Falten einfach abfinden. Es gibt eine Vielzahl von Behandlungsmethoden, welche die Haut glätten und sie um Jahre jünger aussehen lassen. Eine der bekanntesten dieser Methoden ist die Behandlung mit BotulinumtoxinTyp A. 

Botulinumtoxin Typ A - ein vielseitiges Medikament. Botulinumtoxin ist ein vom Bakterium Clostridium botulinum gebildetes Protein. Die Substanz und ihre Wirkung ist bereits seit dem 19. Jahrhundert bekannt und wird seit Jahrzehnten erfolgreich zur Behandlung verschiedener Nerven- und Muskelerkrankungen eingesetzt. 

In der ästhetischen Dermatologie wird Botulinumtoxin Typ A seit etwa 15 Jahren zur Korrektur mimisch bedingter Falten eingesetzt. Insbesondere im Bereich der sogenannten „Zornesfalten", in Fachkreisen Glabella-Falten genannt, wurden ausgezeichnete Erfahrungen mit dem Wirkstoff gesammelt. Sanfte Entspannung für die Haut. Das Geheimnis der Wirkung von Botulinumtoxin Typ A ist so einfach wie überzeugend: Sie setzt genau da an, wo Falten entstehen und löst die Verspannung der mimischen Muskulatur im Gesicht. Botulinumtoxin Typ A wirkt auf die Endplatten der Nerven und verhindert die Ausschüttung eines Botenstoffes, welcher den Impuls zur Verspannung in der Muskulatur auslöst. 

Überzeugendes Ergebnis. Die Wirkung der Behandlung zeigt sich in der Regel nach einigen Tagen - die mimische Muskulatur des Gesichts und die darüber liegende Haut sind entspannt. Falten glätten sich, die Haut wirkt insgesamt jugendlicher und glatter. Gleichzeitig wird der Entstehung neuer Falten vorgebeugt, da Botulinumtoxin Typ A eine vermehrte Bewegung und erneute Verspannung der mimischen Muskulatur verringert. So bleibt der natürliche Gesichtsausdruck zwar erhalten, aber Linien und Fältchen gehen sichtbar zurück. 

Attraktive Augenbrauenformen. Bei einem vollen Gesicht wirkt eine eckige Brauenform schöner, während einem eckigen Gesicht eine bogenförmige Braue besser zu Gesicht steht. Heute werden Augenbrauen unterschiedlichster Form als ästhetisch empfunden. Bogenförmige Brauen mit leichtem, eckigem Schwung im seitlichen Drittel à la Audrey Hepburn gelten heute immer noch als auffallend schön, aber das trifft auch auf die buschigen Augenbrauen von Brooke Schilds zu. Männlich tierstehende und horizontale Augenbrauen sind aktuell bei vielen Fotomodels zu sehen.** Mit Botulinumtoxin kann auf den Schwung der Augenbraue nehmen.

Ambulante Behandlung. Die Behandlung mit Botulinumtoxin Typ A ist an sich ganz einfach. Mit einer feinen Injektionsnadel werden wenige Tropfen der extrem verdünnten Lösung direkt in die Muskeln gespritzt, die durch häufiges Zusammenziehen die Falten verursachen. Dies ist in der Regel kaum zu spüren und es bleiben keine sichtbaren Einstichstellen zurück. Sie können direkt nach der Behandlung in Ihr tägliches Leben zurückkehren. 

Langfristige Wirkung. Erste Erfolge der Behandlung zeigen sich überwiegend bereits nach 1-3Tagen. Nach ca. 2 Wochen ist die volle Wirkung erreicht. Mit der Zeit regeneriert sich der behandelte Muskel jedoch wieder und die Hemmung der Muskelbewegung geht zurück. Nach etwa 3-4 Monaten ist die Bewegung der Muskulatur wieder vollständig möglich. Die Falten sind jedoch weniger stark ausgeprägt als vor der Behandlung. 

Sicherheit durch Professionalität. Trotz aller positiven Ergebnisse kann eine Behandlung mit Botulinumtoxin Typ A auch Nebenwirkungen haben. Injektionsbedingt kann es zu vorübergehenden Rötungen oder Hämatomen kommen. Auch der Wirkstoff an sich kann in seltenen Fällen zu Nebenwirkungen wie z. B. einer Asymmetrie des Gesichts führen. Daher sollte eine derartige Behandlung ausschließlich durch einen erfahrenen Arzt durchgeführt werden, der die Substanz und ihre Wirkung sicher einschätzen kann. 

Zuverlässige und sichere Wirkung. Botulinumtoxin Typ A wird bereits seit Jahrzehnten zur Behandlung unterschiedlicher Krankheitsbilder eingesetzt. Zahlreiche Studien und medizinische Veröffentlichungen belegen die ausgezeichnete Wirksamkeit, Verträglichkeit und Zuverlässigkeit der Substanz, auch in der ästhetischen Dermatologie. 

Stellen Sie sich selbst folgende Fragen: 
1) Fällt Ihnen auch im entspannten Gesicht auf, dass gewisse Mimikfalten nicht mehr verschwinden? 
2) Bilden sich beim Blinzeln um Ihre Augen Fältchen, die auch in Ruhe bestehen bleiben? 
3) Zeigen sich bei Ihnen erste bzw. bereits deutlich sogenannte „Sorgen- oder Zornes falten" auf der Stirn? 
4) Stören Sie Querfalten auf Ihrer Stirn, die man auch als „Denkerstirn" bezeichnet? 
5) Werden Sie ab und zu darauf angesprochen ernst oder angespannt auszusehen? 
6) Wünschen Sie sich einen insgesamt ent- spannteren Gesichtsausdruck? 

Wenn Sie mindestens zwei dieser Fragen mit „Ja" beantwortet haben, können auch Sie von einer Botulinumtoxin-Behandlung profitieren. Falls Sie Fragen haben oder weitere Informationen zur Behandlung von Falten mit Botulinumtoxin Typ A wünschen, wenden Sie sich vertrauensvoll an Ihren Arzt. Er hat die nötige Erfahrung, um Ihnen sicher weiterhelfen zu können. 

Text entlehnt und modifiziert von: Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie Deutschland e.V. Königsteiner Straße 553 65812 Bad Soden a.T.; (1) Ästhetische Dermatologie 04-2014 S. 26; (2) Ästhetische Dermatol 06-2013 S. 15
** Bildatlas Lidchirurgie, A. Fratila, A. Zubcov-Iwantscheff, KVM
Quelle: Fotos von Merz

Eine Depression ist eine psychische Störung, die durch einen über einen längeren Zeitraum anhaltenden (kontinuierlich über mehr als 2 Wochen) Zustand deutlich gedrückter Stimmung, Interessenlosigkeit und Antriebsminderung gekennzeichnet ist. Damit verbunden können auch körperliche Beschwerden (z.B. Schlafstörungen, Appetit- und Gewichtsverlust, Konzentrationsstörungen, Libidoverlust, Kopfschmerzen etc.) auftreten. Die gesamte Lebensführung ist meist beeinträchtigt. Es gelingt nicht oder nur schwer, alltägliche Aufgaben zu bewältigen. Es handelt sich dabei um eine der häufigsten psychischen Erkrankungen, zirka 350 Millionen Personen sind weltweit betroffen.

In mehreren Studien konnte eine Verbesserung der Symptome von Depressionen nach Anwendung von Botolinumtoxin (BTX) in den Muskel der Glabellaregion beschrieben werden. Die maximale Wirkung konnte man innerhalb der ersten acht Wochen nach der Behandlung beobachten. Es kam häufig zudem auch zu einer Verbesserung des Selbstwertgefühls und anderer negativer Emotionen. Man geht von verschiedenen Theorien aus, die diese positiven Ergebnisse zu erklären versuchen.

Finzi et al. beschrieben, dass Patienten, die keine Falten in der Glabellaregion vor der Behandlung mit BTX hatten, auch eine Verbesserung der depressiven Symptomatik nach den BTX-Injektionen vorwies.

Wollmer et al. konnten beobachten, dass die Besserung der depressiven Verstimmungen sogar bei Patienten vorhanden war, denen der kosmetische Effekt von BTX nicht gefallen hatte.

Diese Daten können darauf hinweisen, dass ein höheres Attraktivitätsgefühl kein Grund der Besserung der Stimmung ist.

Zudem ist die Therapie mit Botulinumtoxin (BTX) in Expertenhand eine sehr sichere Methode und sehr gut verträglich, während Psychopharmaka häufig verschiedenste Nebenwirkungen verursachen können. Selten werden Kopfschmerzen angegeben, wobei BTX auch wirksam gegen Kopfschmerzen bei Migräne sein kann. Bei Anwendung von BTX bei Migränepatienten, die Zugleich unter einer Depression und/oder Angstzuständen aufgrund der Beschwerden litten, konnte eine Besserung der Migränesymptome beobachtet werden und zugleich auch der psychischen Beschwerden, letzteres an ehesten aufgrund der Verbesserung der Kopfschmerzen.

Magid et al. beobachtet, dass die Besserung der depressiven Symptomatik, mit bis zu 24 Wochen, länger anhaltend war als der kosmetische Effekt von BTX, der 12 bis 16 Wochen anhielt. Young beschrieb einen antidepressiven Effekt von bis zu 16 Wochen.

BTX ist für die Behandlung von Depressionen und Persönlichkeitsstörungen noch nicht zugelassen. Es handelt sich dabei um ein Off-Label-Use und wird von den Krankenkassen in der Regel nicht übernommen. Die konventionellen und zugelassene Therapieoptionen sollten bei der Behandlung von Depressionen und Persönlichkeitsstörungen immer die erste Wahl sein. BTX-Injektionen können aber als ergänzende Behandlung angewendet werden und gegebenenfalls auch als Alternative nach Ausschöpfung und versagen der konventionellen Therapieoptionen.

Fazit:
Botulinumtoxin könnte eine hilfreiche und wirksame Therapieoption bei der Behandlung von therapieresistenten depressiven Stimmungen und Persönlichkeitsstörungen - insbesondere Borderlinestörungen - sein. In vielen Studien konnte eine deutliche Verbesserung von depressiven Symptomen nach einmaligen Behandlungen mit BTX beschrieben werden. BTX könnte helfen, die emotionale Instabilität bei Borderline-Persönlichkeitsstörungen zu reduzieren.

Zitiert aus der Fachzeitschrift  derm (24) 2018 "Botulinumtoxin und der positive Einfluss auf depressive Verstimmungen und Persönlichkeitsstörungen" von Isabel Ott, W. Polster, C. Raulin